Captain Hook (D)

NOTFALL
ID-Nr: 856056
Rasse: Französischer Bulldoggen-Mischling
Alter: ca. 09/2014
Geschlecht: männlich
Schulterhöhe: ca. 35 cm
Kastriert/Sterilisiert: Ja

Aufenthalt / Ort: Wülfrath
PLZ: 42489

Unser Captain Hook (*ca. 09/2014, ca. 35 cm)ist ein ganz besonderer kleiner Schatz, den das Leben arg gebeutelt hat. 2019 wurde er schwer verletzt auf der Straße aufgefunden, und ins spanische Tierheim Triple A Marbella gebracht. Sein linkes Hinterbein war aufgrund eines Trümmerbruches nicht mehr zu retten und wurde amputiert. Im September 2020 durfte er auf eine Pflegestelle in Deutschland umziehen und wartet hier nun schon fast ein weiteres Jahr auf seine Menschen.

Sein Pflegefrauchen, von dem er wegen seines fehlenden Hinterbeins und seinem an einen kleinen Piraten erinnernden Äußeren liebevoll „Captain Hook“ genannt wird, berichtet:

Das tägliche Leben mit dem Captain gestaltet sich relativ unkompliziert. Er ist in der Wohnung ruhig, stubenrein und bleibt in Hundegesellschaft entspannt alleine zu Hause.

In der Regel läuft er gut an der Leine, je länger diese ist, umso leichter für ihn, denn auf drei Beinen läuft es sich einfach schwer im sehr langsamen Schritt. Tagesformabhängig geht er gut und gerne spazieren, allerdings sollte er keine mehrstündigen Wanderungen laufen müssen. Hier kann er aber problemlos im Wagen chauffiert werden. Aktuell üben wir zudem das Laufen mit einem Rollstuhl.

Auch Freilauf ist in geeigneter Umgebung und nach einer Eingewöhnung kein Problem. Jagdtrieb hat er nicht, er kennt seinen Namen und den Rückruf befolgt er mit viel Freude. Er weiß um die Bedeutung von Sitz, Warte und Ab (auf die Decke). Mehr benötigen wir im täglichen Leben nicht. Sollte mehr gewünscht sein, über positive Verstärkung ist er sehr gut zu motivieren und lernt flott… Ob im Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, beides kennt und meistert er.

Der Captain lebt und läuft problemlos in einer Hundegruppe, egal ob bekannte oder unbekannte Artgenossen. Hundebegegnungen beim Gassi sind total okay., Ist er angeleint und darf nicht hin, steigt manchmal seine Aufregung. Hier ist er mittlerweile aber gut ansprechbar. Generell lässt er sich von der Energie anderer Hunde anstecken. Soziale und freundliche Zweit-, Dritt- oder Viert-Hunde Hunde wären im neuen Zuhause kein Problem, aber nicht zwingend notwendig. Auch andere Tiere wie Katzen, Hühner oder Pferde können gerne sein Heim mit ihm teilen.

Um Futter oder Spielzeug streiten liegt dem Captain absolut fern.
Er spielt gerne mit seinen ihm vertrauten Menschen, hauptsächlich zergeln oder stibitzen und weglaufen. Werfen und Apportieren findet er auch gut, bringt das Spielzeug jedoch nicht zurück Dies ist aber sicherlich trainierbar…

Was der Captain aber mehr als alles andere liebt, sind Kuscheleinheiten mit seinen Menschen! Dabei kann es ihm nicht eng genug sein. Auf dem Sofa krabbelt er auf den Bauch und Brustbereich, das Köpfchen wird an den Hals geschmiegt und so kann er dann stundenlang verbleiben. Beim morgendlichen Kaffee kommt er gerne auf den Schoß, wenn möglich. Der Captain braucht viel Körperkontakt und Streicheleinheiten, und gibt dafür liebevolle Knabbereien zurück. Für diese innige Vertrautheit braucht er allerdings ein paar Tage Zeit.

Seine Menschen sollten sich in Geduld üben und ihm anfangs die kalte Schulter zeigen. Er muss sich diese Vertrautheit erkämpfen dürfen, ansonsten schnappt er über, im wahrsten Sinne des Wortes.

Souveräne, ausgeglichene Menschen, die den Captain als einen Hund und nicht als ein Opfer durchs Leben führen, die klare Struktur mit einer liebevollen Erziehung in Einklang bringen, werden mit ihm keine Probleme bekommen. Druck oder Zwang benötigt der Captain nicht und dies würde bei Ihm das Notwehrprogramm aufrufen. Grenzenlose Freiheit könnte ihn im Gegenzug größenwahnsinnig werden lassen.

Der Captain hat traumatische Schmerzerfahrungen gemacht, dies sollte man wissen und achten. Aufgrund dessen reagiert er bei Berührungen von ihm fremden Menschen ab und zu noch abwehrend. Diese Situationen werden aktuell trainiert und sind selten geworden, müssen aber immer im Hinterkopf bleiben. Da der Captain an sich ein offenes, freundliches Wesen hat und trotz allem auf jeden Menschen zugehen würde, muss man Mensch und Hund in diesen Situationen im Umgang anleiten. Einen Maulkorb trägt er übrigens problemlos, braucht diesen aber bei souveräner Führung nicht.

Von kleinen Kindern im Haus würden wir aber eher abraten. Nicht weil er diese nicht mag, der Captain wäre sicher ein toller Kumpel, wenn er denn einmal Vertrauen gefasst hat, doch Kinder können Situationen oft nicht gut einschätzen.

Mittlerweile hat der Captain zur Schmerztherapie eine Goldakupunktur bekommen. Zusätzliche Schmerzmittel bekommt er nur selten bei Bedarf.

Auf seiner Pflegestelle in 42489 Wülfrath (NRW) oder bei einem gemeinsamen Gassi kann der Captain bei Interesse sehr gerne ganz unverbindlich kennengelernt werden.

Wie alle unsere Hunde hat der Captain einen EU-Heimtierausweis, ist geimpft, kastriert, und gechipt. Zudem wurde er negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Impfungen Ja
Mittelmeercheck Ja
Microchip Ja
Handicap dreibeinig
Anlagehund Nein
Katzenverträglich Ja
Schutzgebühr nach Absprache
Ansprechpartner Ruth Bachhausen
Tel:
Email: ruth@helfende-haende-ev.com

HUNDE in ZuHause Gesucht